Hafentag in Marina Minde bei Starkwind

06.07.2024, Marina Minde - Hafentag

Laut Vorhersage für dieses Wochenende soll der Südwest-Wind eine Stärke bis 8 Beaufort erreichen. Bei dieser Windrichtung können die Böen entlang der Flensburger Förde ihre volle Energie entfalten. Es ist klar, dass wir bei solchen Bedingungen nicht den Hafen mit unserem Boot verlassen. Nicole und ich haben uns am heutigen Samstag Vormittag daher auf den Weg zu unserem Schiff gemacht, um mögliches Unheil abzuwenden.

Bei unserer Ankunft in Marina Minde ist die Flensburger Förde, entgegen der Vorhersage, zunächst spiegelglatt, es muss wohl die wahrhaftige Ruhe vor dem Sturm sein. Die Sonne hat sich sogar etwas durch die Wolken gekämpft und es ist angenehm warm. Wir verbringen einen entspannten Nachmittag, der angesagte Wind bleibt bisher aus. Die EM-Spiele lassen wir am frühen Abend nebenbei auf dem Laptop laufen. Nicole ist gerade dabei zu kochen, als unvermittelt die ersten starken Böen eintreffen und im Hafen eine beeindruckende Klangkulisse aus heulenden und fauchenden Masten sowie klappernden Leinen entfalten. Unser Schiff beginnt schlagartig zu krängen und Nicole versucht noch schnell, ihre Kochutensilien zu sichern. Draußen am Steg entsteht leichte Hektik, die Bootseigner kommen von ihren Schiffen und bringen Extra-Leinen aus, man hilft sich gegenseitig. Auch wir müssen tätig werden, da unser luvseitiges Nachbarschiff, dessen Eigner selten an Bord ist, zu lose gebunden ist und gegen unsere Backborseite gedrückt wird. Außerdem ist seine luvseitige Vorleine an der Schanzlippe stark abgerieben (siehe Bild rechts unten), so dass wir uns genötigt sehen, hier eine zusätzliche Leine auszubringen.

Inzwischen hat sich auch eine nennenswerte Welle auf der Flensburger Förde aufgebaut, die abermals den Schwachpunkt an dieser Stelle des Hafens ersichtlich macht. Der Steinwall, der die Wellen aus Richtung Südwest abbremsen soll, ist hier etwas niedrig ausgefallen. Die Wellen, die es über den Wellenbrecher schaffen, treffen genau auf die Stirnseite unseres Schwimmsteges und laufen unter diesem hindurch. Es ist faszinierend zu sehen, wie sich die einzelnen Module des Schwimmsteges mit den Wellen hoch und runter bewegen, als ob die Welle durch den Schwimmsteg laufen würde.

Das ganze Spektakel hält den Abend über an und erst zur Nacht nimmt der Wind spürbar ab. Wie wir von Nachbarliegern hören, haben einige Böen die Stärke 9 Beaufort erreicht. Unser Windmesser zeigte nicht mehr als 15 m/s an, was definitiv zu wenig ist. Da muss ich mir wohl in der nächsten Hallensaison den Windgeber (Lagerung des Paddelrades) anschauen

07.07.2024, Marina Minde

Gegen Mittag machen wir uns wieder auf den Heimweg, um rechtzeitig unseren Sohn einzusammeln. Wir hoffen inständig, dass wir nächstes Wochenende mal wieder losfahren können!

 

 

EM 2024: Dänemark gegen Deutschland in Sønderborg

28.06.2024, Marina Minde

Wieder mussten wir vergangenes Wochenende auf unser Schiff verzichten, was uns echt krass annervt! Heute lassen wir uns aber durch Nichts davon abhalten! Als wir abends beim Schiff in Marina Minde ankommen, bleiben wir einfach im Hafen. Bei Böen von 7 Beaufort wollen wir nicht rausfahren - Alles gut, wir verbringen einen gemütlichen aber unspektakulären Abend in Marina Minde - Hauptsache an Bord sein! Im Anschluss ans Abendessen spazieren wir durch den Hafen und erfreuen uns an der Abendstimmung, die sich mit zunehmender Dämmerung über den Hafen legt.

29.06.2024, Marina Minde - Sønderborg Lystbådehavn

Mit Freunden sind wir heute in Sønderborg Lystbådehavn verabredet. Wir wollen gemeinsam das EM-Spiel Dänemark gegen Deutschland schauen. Gegen halb neuen legen wir in Marina Minde ab und motoren mit installiertem Pinnenpiloten Richtung Osten. Wir frühstücken unterwegs. Schließlich setzen wir die Segel und wir laufen bei guten 4 Windstärken mit Raumschotkurs gute 6 Knoten. Das macht Spaß! Im Sønderborg Lystbådehavn legen wir uns am südöstlichsten Steg mit dem Bug Richtung Osten, denn der Wind soll am Abend auf Nordost drehen. Die Sonne setzt sich im Laufe des Tages zunehmend durch. Ich nutze das gute Wetter und absolviere meine obligatorische Joggingrunde. Meine Route führt mich entlang des „Gendarmenstien“, mit wunderbarem Blick über die Flensburger Förde bzw. die Sønderborg Bugt. Am frühen Nachmittag gehen wir in die Stadt und machen einen Zwischenstopp an dem Kiosk, unweit des "Sønderborg Slot". Unser Jüngster bekommt natürlich ein Eis, Nicole und ich nehmen einen Kaffee.

Schließlich gehen wir in das Einkaufszentrum „Borgen“ und besorgen für Piet ein DK-Trikot für das heutige EM-Spiel. Ich weiß gar nicht genau, für welche Mannschaft ich heute Abend mitfiebern soll. Durch den familiären Bezug nach Dänemark und auch dadurch, dass ich das Land und die dänische Mentalität sehr schätze, wünsche ich keinem Land eine Niederlage.

Als wir zurück an Bord kommen, haben unsere Freunde bereits neben uns fest gemacht. Wir starten mit den Vorbereitungen für unser gemeinsames „Public Viewing“ bei uns an Bord, was sich in der technischen Umsetzung als kniffelige Herausforderung erweist! Denn es ist gar nicht ohne Weiters möglich, als Deutsche im Ausland Zugriff auf einen deutschen Live-Stream zu bekommen; so wie z. B. beim ZDF, die heute das EM-Spiel um 21 Uhr übertragen. Das Problem: Man kann das ZDF nur mit einer deutschen IP-Adresse streamen. Versucht man das aus dem Ausland, erkennt der betreffende Streaming-Server, dass man sich im Ausland befindet und lehnt den Zugriff ab. Leider ist das Streamen über einen dänischen Anbieter, wie z. B. "TV2play", nur mit einem kostenpflichtigen Abo möglich.

Es gibt allerdings noch einen Trick, mit dem man, allen Hürden zum Trotze, Zugriff auf einen deutschen Live-Stream erhält. Dafür benötigen wir lediglich eine VPN-Verbindung zu einem deutschen Server, so dass unserem Laptop eine deutsche IP-Adresse zugewiesen wird. Dadurch wird dem Streaming-Dienst quasi eine deutsche IP-Adresse "vorgekaukelt", womit ein Zugriff auf den Live-Stream des ZDF möglich wird.

Wir machen uns rechtzeitig an die erforderlichen Vorbereitungen, damit wir bei unvorhersehbaren Problemen noch reagieren können. In Summe muss dann eben doch Einiges zusammenpassen: Der Bildschirm muss standsicher am Heck der Hanna aufgebaut werden und mit einer Decke gegen die Abendsonne abgedunkelt werden. Es müssen genügend Steckplätze in der Plicht für Laptop, Bildschirm, Netzteil des mobilen Routers sowie des Bluetooth Lautsprechers zur Verfügung stehen und alles verkabelt bzw. per Bluetooth gekoppelt werden. Der mobile Router muss genügend Datenvolumen haben und in Bezug auf eine stabile Funkverbindung richtig positioniert werden. Tja, was soll ich sagen? Der erste Testlauf mit meinem Laptop verläuft negativ! Da ich weiß, wie wichtig es für meinen Freund ist, dieses Spiel ruckfrei und ohne jegliche Einschränkungen zu schauen, steigt bei mir mal wieder der Puls! Tatsächlich wird beim Aufrufen des Live-Streams des ZDF der Zugriff abgelehnt! Ich kann es nicht glauben! Nicole bleibt (wie immer) ruhig und holt ihren Firmenlaptop raus. Und tatsächlich, damit geht es! Aber warum - liegt es daran, dass ich einen kostenfreien VPN-Dienst verwende? Ich habe keine Ahnung, jedenfalls läuft es jetzt!

Da alle Vorbereitungen für das Streaming-Event abgeschlossen sind, können wir nun ein leckeres Abendessen, Schiff an Schiff mit unseren Freuden genießen. Dazu ein kühles Bier und ein schönes Gläschen Weißwein - die Abendsonne scheint ins Cockpit und die Stimmung kann man als ausgelassen bezeichnen. Wir führen angesichts dieser schönen Atmosphäre eine angeregte aber nicht über die Maße laute Konservation, denn der Alkohol floss bisher nur spärlich und Rücksichtnahme ist eine uns immanent gewordene Eigenschaft. Mit dieser Einschätzung scheinen wir allerdings gründlich daneben zu liegen, denn plötzlich steht eine aufgebrachte Dame mittleren Alters in der Plicht des Nachbarschiffes (eine Comfortina 35) unserer Freunde und beginnt, ohne dass wir vorher ein Interesse an einer Konversation bekundet hätten, eine Tirade von Anschuldigungen abzufeuern. Diese Situation ist bizarr und passt so gar nicht zur an sich ausgelassenen Atmosphäre. Die in Rage geratene Dame hat einen ungewöhnlich langen Atem und ist in der Lage, in einem nicht enden wollenden Redefluss unsere Unterhaltung als Ursache dafür darzustellen, dass sie aus ihrem kostbaren Schlaf (es ist 17:30) gerissen wurde. Unsere Freunde, die als direkte Ansprechpartner für diese Problematik auserkoren wurden, werden hingegen nicht müde, sich immer und immer wieder für unser offensichtlich unflätiges Verhalten zu entschuldigen. Nicole und ich üben uns (zunächst) in Zurückhaltung. Irgendwann lässt die Dame dann von unseren Freunden ab und wir widmen uns, noch ein wenig benommen, wieder unseren kulinarischen Belangen. Die vorherige ausgelassene Stimmung hatte nun eine Art Reset erfahren und statt einer Fortsetzung der Unterhaltung mit unseren Freunden erfolgte der Griff zum Glas Bier bzw. Wein. Der Abbau des gerade auf Hochtouren produzierten Adrenalins in meinem Körper dauert immer etwas, aber er kommt und meine Herzfrequenz erreicht nach einer knappen viertel Stunde fast den Ruhepuls. Entgegen aller Erwartung, hat die herrische Dame wohl das Bedürfnis, noch Einen nachzusetzen und stellt sich abermals ins Cockpit, um uns aufzufordern, einen "Trost" auf sie auszusprechen! Nun hatte sie leider das Fass zum Überlaufen gebracht und mein Blut wurde explosionsartig mit Adrenalin geradezu überschwemmt, was zu einer entsprechenden verbalen Reaktion (nicht Entgleisung!) führt. Gott sei Dank verwende ich keine Schimpfwörter und formuliere auch keine schwerwiegenden Beleidigungen, wie ich mich im Nachgang bei meiner Frau nochmal versichere. Letztendlich fehlte anscheinend der an Impertinenz kaum zu übertreffenden Dame wohl dieses Quäntchen an Eskalation, um nun endgültig von weiteren verbalen Attacken abzusehen.

Abgesehen von diesem kleinen Zwischenfall verbringen wir einen amüsanten und äußerst kurzweiligen Abend mit unseren Freunden, bei einem spannenden Spiel. Der Kontrast des Bildschirms verbessert sich zunehmend mit einsetzender Dämmerung.

30.06.2024, Sønderborg Lystbådehavn - Marina Minde

Heute findet nicht mehr viel statt: Am späten Vormittag legen wir bei leichtem Regen ab und motoren nach Marina Minde. Angesichts des Wetters, machen wir uns dann auch schon auf den Heimweg.

 


Auszeit in Glücksburg

14.06.2024, Marina Minde - Glücksburg

Nach nunmehr drei Wochen Abstinenz, können wir endlich wieder zur unserem Schiff! Ich war allerdings vor zwei Wochen nochmal alleine für einen Nachmittag hier, um mich um den Gasanschluss unserer "neuen" Gas-Heizung zu kümmern. Leider passt nämlich der vormontierte Gasanschluss der Heizung (ausgeführt nach DIN EN 12554-2) nicht zu dem schiffseitig verbauten Anschluss (1/4" NPT-Gewinde), sprich, die Schneidringverschraubung muss von der Heizung runter (im Folgenden schildere ich meine Vorgehensweise in Kursivschrift):

Das war nur möglich, indem ich den Schneidring vorsichtig mit einem Metall-Sägeblatt in Längsrichtung aufsäge und darauf achte, nicht die Oberfläche des Messing-Rohres der Heizung zu beschädigen. Durch die enge Einbausituation hatte ich beim Sägen zudem nur sehr wenig Hub zur Verfügung, was die Sache extrem nervig machte. Damit ich mit dem Sägeblatt nicht die Mantelfläche des Rohres beschädigte, habe ich ein paar Zehntel von dem Schneidring stehen gelassen. In dem reingearbeiteten Sägeschlitz konnte ich dann einen Schlitzschraubendreher ansetzen und den Ring quasi aufgesprengt. Das funktionierte deshalb recht gut, weil die Messinglegierung etwas spröde ist.

Die Montage des neuen Schneidringanschlusses (Ermeto-Verschraubung) läuft dann in zwei Schritten ab: Erst Vormontage, dann Endmontage. Für die Vormontage wird die Überwurfmutter sowie der Schneidring auf das Rohrende der Heizung geschoben. Der Schneidring wird mit einem Abstand von ca. 5 mm zum Rohrende positioniert. Dann wird das schiffseitige Gegenstück (hier: Winkelstück 90°) bis zum Anschlag gegen das Rohrende geschoben. Wichtig hierbei ist, dass das Rohrende an der Innenfläche des Einstiches des Gegenstückes auch wirklich anliegt, ansonsten wird die Verbindung beim Festziehen nicht dicht. Dann wird die Überwurfmutter zunächst mit der Hand festgeschraubt und die Stellung der Mutter, z. B. mit einem Edding, markiert. Schließlich zieht man die Überwurfmutter mit einem Schraubschlüssel fest und zählt dabei ca. 1,5 Umdrehungen. Wichtig ist, dabei das Gegenstück vernünftig zu kontern. Bei dem Vorgang arbeiten sich die dafür vorgesehen Schneidkanten des Schneidringes in das Material des Rohres hinein. Idealerweise entsteht hierbei ein kleiner Grad, den man mit dem Finger abschaben kann. Damit ist der Vormontageschritt abgeschlossen. Als nächstes kommt dann die Endmontage, bei der man darauf achten soll, nicht zu viel Drehmoment auf die Kupfer- bzw. Messing-Verbindung aufzubringen. Der anschließende Dichtigkeitstest in Anlehnung an die DVGW G 608 sowie ein Funktionstest verlaufen positiv und ich bin richtig froh, dass wir jetzt wieder eine funktionierende Heizung an Bord haben!

Die Wetteraussichten für dieses Wochenende sind mäßig, viel Regen und auch viel Wind, aus überwiegend westlichen Richtungen. Wir motoren nach Glücksburg, wo wir uns an der Außenmole längsseits festmachen. Nicole und ich sind dieses Wochenende nur zu zweit unterwegs, so dass wir auch längere Zeit entspannt unter Deck bzw. unter Kuchenbude verbringen können. Zu Dritt wird es dann doch schnell etwas eng.

Wir genießen den weiten Blick auf die Flensburger Förde. Im Laufe des Abends ziehen immer wieder dunkle Wolken über uns hinweg und es entstehen phantastische Bilder. Als wir unser Liegegeld beim Hafenmeister entrichten, sind wir erstaunt, immer noch nur 15 € bezahlen zu müssen, das finden wir fair - inklusive Strom, Wasser und Duschen. Bevor wir heute Abend das EM-Eröffnungsspiel Deutschland gegen Schottland anschauen, gehen wir noch zum Restaurant "Gudlak" beim Intermar-Hotel, wo wir uns draußen auf die Terrasse setzen.

 

15.06.2024, Glücksburg (Hafentag)

Den Vormittag verbringen wir gemütlich an Bord, bei zum Teil heftigen Regenschauern. Am frühen Nachmittag gehen wir zum 2,6 km entfernt gelegenen Glücksburger Schloss. Der Regen lässt langsam nach und die Sonne kommt sogar noch durch. Der Weg dorthin führt durch einen Wald und dann um den sogenannte "Schlossteich", der für uns eher wie ein See aussieht. Gerade dieser Teil des Weges, um den Schlossteich, ist wirklich sehr hübsch und das Wasser leuchtet in der Sonne leicht grünlich. Wir gehen in das "Cafe am Schloss", um dort einen Kaffee zu trinken. Natürlich gibt es auch ein leckeres Stück Kuchen dazu. Dann schauen wir uns ein bisschen im Ort um. Der Edeka, der 2021 umgebaut wurde, gefällt uns sehr gut, ansonsten gibt es, wie in vielen kleineren Städten auch, einiges an Leerständen.

Auf dem Rückweg kommen wir an einem kleinen Fluss vorbei, den wir auf einer kleinen Holzbrücke überqueren. Zurück an Bord genießen wir die kurzen sonnigen Abschnitte. Ich schaffe es dann, mich noch für eine kleine Joggingrunde aufzuraffen - anschließend schmeckt das Bier um so besser.

 

16.06.2024, Glücksburg - Marina Minde

Gegen halb 11 legen wir ab und motoren zurück nach Marina Minde und fahren gegen 13 Uhr Richtung Heimat. Auf dem Weg nach Hamburg, wo wir unseren Jüngsten abholen wollen, müssen wir aufgrund der angekündigten Sperrung der A7 bei Jagel, über die B77 ausweisen. Es ist erstaunlich, wieviel um diese Uhrzeit schon los ist. Nächstes Wochenende wird die Autobahn A7 wieder von Freitag, 21. Juni, 20 Uhr, von der Anschlussstelle Schleswig-Jagel bis zur Anschlussstelle Bordesholm in Fahrtrichtung Hamburg gesperrt. Die Sperrung wird am Montag, 24. Juni, um 5 Uhr wieder aufgehoben.

 


Der Wunder-Bodo

Manchmal weiß man direkt, man hat was vergessen.
Ich habe vergessen die Beleuchtung am Mast zu prüfen, bevor ich den Mast gestellt habe.
Na ja, was soll schon schief gehen, im letzten Jahr ging das Dampferlicht zum Saisonstart nicht, aber nachdem ich meinen Stegnachbar Bodo
in den Mast gewinscht hatte, war alles in Ordnung, wir wussten nur nicht genau warum.

Also alles angebaut, verkabelt und angeschlossen, alles funktioniert, nur das Dampferlicht nicht!
Bei komplexen Problemen hilft es mal was anderes zu machen, aber die Lösung war nicht in Sicht, es ging mir kein Licht auf.

Dann muss Bodo eben wieder in den Mast, in unserer Nachbarschaft nehmen wir meisten Bodo, er hat das richtige Format und hat zwei rechte Hände.
Was ich bis vor ein paar Tagen nicht wusste, Bodo hat magische Kräfte.

3 Wochen habe ich immer wieder versucht die Lampe in Gang zu bekommen, abends geschaut, ob man evtl. tagsüber nur nichts sehen kann, vergeblich.
Endlich hatten wir einen gemeinsamen Termin gefunden, und Bodo sollte in den Mast.

Ich habe alles vorbereitet, Bootsmannstuhl, Werkszeug, etc.
Wir haben besprochen was er prüfen und probieren sollte, ich schaltete die Lampe ein damit Bodo auch Strom hat.
Nun hoch in den Mast, ich winsche und Bodo steigt langsam nach oben. Dort angekommen, kam die Frage was er denn machen solle.

Ich: „Na, kontrollier mal das Kabel, vielleicht ist auch Grünspan an der Fassung!“
Bodo: „Wo bei der Lampe die leuchtet?“
Ich: „Wie die leuchtet, kann nicht sein!“ der Blick geht nach oben und siehe da, LICHT!

Exakt das Gleiche war auch im letzten Jahr passiert, kaum war er im Mast funktionierte die Beleuchtung
Auch später konnte man sie, wie jetzt, normal nutzen.

Warum das so ist, wissen wir bis heute nicht, aber es ist gut zu wissen, dass man den Wunder-Bodo jederzeit zur Hilfe rufen kann.

Stevning Nor

24.05.2024, Marina Minde - Skelde Vig

Die "neue" Gasheizung, die Dienstag geliefert wurde, macht äußerlich einen wirklich guten Eindruck. Mit äußerster Vorsicht heben wir das gute Stück über den Bugkorb an Bord. Ich mache mich sofort an den Einbau, während Nicole alle anderen Sachen verstaut. Der Einbau klappt gut, alles passt ziemlich genau, bis auf den Gasanschluss, der nach DIN EN 1254-2 ausgeführt ist, während der  schiffseitige Anschluss vermutlich ein zölliges Gewinde, möglicherweise 1/4" NPT ist. Mir war beim Auspacken der Heizung schon die etwas kleinere Schlüsselweite der Überwurfmutter der Schneidringverschraubung aufgefallen. Hier werde ich mir noch was ausdenken müssen. Ich mache Aufmaß von allen für die Verbindung notwendigen Teilen.

Als Ziel für dieses Wochenende haben wir das "Stevning Nor" im Als Fjord im Blick. Heute geht es allerdings erstmal nur bis Skelde Vig, wo wir uns neben 8 anderen Booten vor Anker legen. Ein traumhafter Abend, warm und mit romantischer Abendsonne.

25.05.2024, Skelde Vig - Stevning Nor

Nach einer ruhigen Nacht, holen wir gegen 9 Uhr den Anker hoch und nehmen Kurs auf den Alssund. Unterwegs reift der Gedanke, bei dem Bootsausrüster am Parkplatz des Sønderborg Lystbådehavn nach einem passenden Zwischenstück für den Gasanschluss zu schauen. Natürlich ist die Wahrscheinlichkeit, etwas zu finden, gering, aber einen Versuch ist es wert. Daher fahren wir im Hafen, direkt vor das Hafenmeistergebäude und machen dort an den rechten, steuerbordseitigen Pfählen fest. So kann ich vorne über den Bug an Land springen. Leider werde ich, erwartungsgemäß, nicht fündig, so dass wir 20 Minuten später gleich wieder ablegen und in den Stadthafen fahren. Wir navigieren vom Lystbådehavn kommend nahe am Sønderborg Slot vorbei, ein wunderschöner Anblick!

Die Brückenöffnung haben wir gerade verpasst und machen  erst einmal längsseits an der Kaimauer fest. Piet bekommt ein Softeis. Um 11:38 nehmen wir dann die Brückenöffnung.

Es ist wunderschön, in das "Stevning Nor" hineinzufahren. Backborseitig liegt der kleine Hafen, mit gerade einmal 5 Booten, davon drei Motorboote. Wir fahren weiter ins Nor hinein, um zu schauen, wie weit wir kommen. Bei der Aktion hören wir plötzlich von Land ein lautes Pfeifen, gefolgt von ebenso lauten Rufen, irgendwas von ".. da wird's flach!" Wir winken ab; als ob wir das nicht auf unseren beiden redundanten Echolots sehen würden. Bei unserer Schiffsgröße rechnen die Meisten mit deutlich mehr Tiefgang. Wir lassen uns nicht beirren und fahren den Bereich langsam ab. Bei 0,3 Metern unter dem Kiel drehen wir um und fahren einen gedachten Schwojkreis. Das Ganze loggen wir ja sowieso immer mit, so dass wir später ggf. nochmal darauf zurückgreifen können. Rein theoretisch könnten wir hier vor Anker gehen, fahren dann aber doch noch ein Stück zurück. Zunächst gehen wir auf Höhe des Hafens vor Anker. Später verholen wir uns noch einmal ca. 0,1 SM Richtung Südwest. Wir liegen hier bei Ost, später auch Südost, wunderbar mit toller Aussicht und an beiden Seiten kleine Strände.

Piet bringt mich später mit dem Schlauchboot zum nördlichen Ufer und ich gehe eine Runde joggen. Die Gegend hier ist wunderschön und auf meiner Runde habe ich immer wieder einen weiten Blick auf den Als Fjord und später auch auf die kleine Bucht "Sandvig", wo wir letztes Wochenende gelegen haben.

Nach dem Abendessen setzen wir noch einmal alle zusammen mit dem Schlauchboot über und erkunden den Hafen und die umliegende Umgebung. Es ist wirklich ein verträumter Ort mit einem schönen Grillplatz. Am Ende des Nors liegt an einer kleinen Landzunge ein offensichtlich sehr altes Fachwerkhaus, das ich schon in unserem vorherigen Beitrag erwähnte. Faszinierend wie schief es dasteht, aber alles in Ordnung, es wirkt durchaus gepflegt. Der Abend vor Anker ist ruhig und man kann die Seele baumeln lassen.

26.05.2024, Stevning Nor - Marina Minde

Um 9 Uhr holen wir den Anker hoch und segeln mit südöstlichem Wind zum Als Sund. Der Wind reicht dann aber einfach nicht und wir starten den Motor. Als wir dann auf die Flensburger Förde kommen, zieht ein Gewitter aus Richtung Süden auf. Die Blitze schießen horizontal und senkrecht durch die dunklen Wolken - sieht schon etwas bedrohlich aus das Ganze, zumal es sich gemäß Wetterradar auf uns zu bewegt. Letztendlich brist der Wind nur kurzzeitig auf und es bleibt, abgesehen von heftigem Regen, bei recht moderaten Verhältnissen. Als wir in Marina Minde fest machen, hört es sogar auf zu regnen.

Mit meinen neuen Hausaufgaben (Anschluss für die Gasheizung) machen wir uns gegen kurz nach 13 Uhr auf den Heimweg. Leider werden wir wohl erst in drei Wochen wieder kommen können. Für uns eine echte Prüfung!





Pfingsten 2024

17.05.2024, Marina Minde

Ich hatte Glück, die Ersatz-Seewasserpumpe, die ich bei einem holländischen Anbieter bestellt hatte, ist rechtzeitig gekommen. Heute habe ich einen Tag Urlaub genommen, um alle "Schraubarbeiten" rechtzeitig vor unserem Pfingsttörn fertig zu haben. Die Seewasserpumpe hatte ich zu Hause schon vormontiert, so dass ich sie nur noch einbauen muss. Das ist dann tatsächlich schnell erledigt und ich mache einen Testlauf. Auf Anhieb kommt ausreichend Wasser aus dem Auspuff - genial. Erstes Thema abgehakt!

Ganz so gut läuft das nächste Projekt nicht. Die Gasheizung war Anfang der Woche, nach über einer Woche von einem deutschen Paketdienstleister geliefert worden. Beim Auspacken beschlich mich dann aber auch schon ein ungutes Gefühl. Der äußere Zustand der Heizung ließ nichts Gutes erahnen. Außerdem fehlte die Kennzeichnung (Typenschild). Ich mache es kurz: Nach dem Einbau im Schiff und einem Testlauf erfolgte der sofortige Ausbau. Das Projekt geht also leider noch weiter.

Bevor dann heute Nachmittag der Rest der Hanna-Crew eintrifft, mache ich mich noch daran, den Ablauf unseres Waschbeckens in der Pantry neu einzudichten. Gerade als ich fertig bin, klopft es am Bugkorb. Es ist mein alter Freund, der heute auch nach Minde gekommen ist, um an seiner Maschine zu schrauben. Er hält zwei kühle Getränke und zwei Kuchenstücke in der Hand. Mein Vorhaben, noch schnell Joggen zu gehen, hänge ich an den Nagel und wir verdingen uns gemeinsam an den kulinarischen Köstlichkeiten.

Am späten Nachmittag ist dann die Hanna-Crew vollständig und wir legen, ganz entgegen unserer Gewohnheit, nicht sofort ab, sondern wir bleiben ganz einfach hier fest vertäut! Statt dessen genießen wir den Abend mit unserem Freund und einem alten Bekannten, ein Stegnachbar seit vielen Jahren, bei uns an Bord. Der Abend wird lang, und das verbleibende Getränkereservoir in der Bilge klein.

18.05.2024, Marina Minde - Ankerplatz Alssund, Arnkil

Heute nun geht es aber los. Wir drücken uns gegen viertel vor neun aus der Box. Nur mit Fock segeln wir zur Hafeneinfahrt, dort müssen wir dann leider doch kurz den Motor anschmeißen, da wir trotz heruntergelassenem Schwert zu sehr vertreiben. Nach zwei Minuten machen wir ihn aber wieder aus und segeln mit vollem Tuch nach Sonderburg. Dort ist richtig was los. Unzählige Schiffe sind in Wartestellung für die bevorstehende Brückenöffnung. Wir haben großes Glück und die Brücke öffnet sich just, als wir gerade das Sønderbog-Slot auf unserer Steuerbordseite haben. Mit teilweise ordentlich Lage, fahren wir in den Stadthafen von Sonderburg. Nach Luv haben wir genug Raum, so dass es zu keinen brenzlichen Situationen mit anderen Schiffen kommt. Das Timing ist perfekt, wir können uns ziemlich weit hinten anstellen und uns durch die Brücke mogeln.

Kurz bevor es vom Alssund in den Alsfjord geht, legen wir uns, so wie an Himmelfahrt auch schon, bei der Halbinsel Arnkil vor Anker. Es ist ein wunderschöner Tag mit Sonnenschein und es ist warm. Wir pumpen das SUP für unseren Jüngsten auf. Am Abend packen wir unseren Grill ein und setzen mit gepackten Taschen über, um vorne an der nördlichen Spitze der Halbinsel unser Lager fürs Grillen aufzuschlagen. Frei nach der Idee unseres Nachwuchses! Es ist ein wunderschöner Ort, mit weiter Sicht von einer kleinen Steilküste.

19.05.2024, Ankerplatz Alssund, Arnkil - Ankerplatz Sandvig Strand (Alsfjord)

Der Morgen ist noch jung und wir holen das Eisen hoch. Weit haben wir es heute nicht. Es soll nur ca. 2,4 SM weiter Richtung Nordost, bis zu unserem neuen Ankerplatz vor Sandvig Strand gehen. Ein wirklich schöner Ort zum Ankern, mit großflächigen, sandigem Untergrund. Unser Anker hält hier besonders gut. Wir liegen direkt vor einem kleinen, aber sehr schönen Strand mit fünf weiteren Schiffen am Anker, im Verlauf des Tages kommen noch Einige dazu.

Am späten Nachmittag machen wir einen längeren Spaziergang bis hin zum südlich gelegenen "Stevning Nor". Ein wunderschöner Ort, den wir vor dreizehn Jahren das erste und bisher letzte Mal, damals noch mit unserem 22-Fuß-Segelboot (eine Superdorade) besucht hatten. Hier handelt es sich eindeutig um eine Wiederentdeckung, denn der Hafen gefällt uns extrem gut. Er ist sehr idyllisch gelegen und verfügt über einen Grillplatz. Am Kopf der kleinen Bucht liegt ein sehr auffälliges Fachwerkhaus: Schief und krumm, aber gepflegt und offenbar auch bewohnt. Vor dem Hafen kann man gut ankern, wie wir sehen. Hier wollen wir bei nächster Gelegenheit unbedingt hin.

Zurück an Bord genießen wir die Abendstimmung. Allerdings soll es ja auch nicht langweilig werden. Also montiere ich den Außenborder ans Schlauchboot und Nicole und ich machen uns auf, zu einem kleinen Fischerhafen namens "Brandsbøl Bådelaug", am nördlichen Ufer der Bucht gelegen. Es sind 0,5 SM und mit unserem 2,3 PS-Motor gut zu machen. Der Hafen ist extrem idyllisch: Kleine Fischboote liegen hier, es gibt einen kleinen, aber sehr gepflegten Spielplatz und auch eine Toilette. Die Hafeneinfahrt ist unserer Einschätzung nach zu flach für unser Schiff - schade. Wir kommen mit einer Anglerin ins Gespräch, die, wie sich herausstellt, Deutsche ist. Sie ist vor 17 Jahren hierher gezogen und bereut es keinen Moment. Einer der Fischer bemerkte daraufhin, dass so einige Deutsche in der jüngeren Vergangenheit hierher gezogen seien.

Als Nicole und ich uns wieder auf den Rückweg machen, bekomme ich den verdammten Außenborder nicht wieder an. Ich bemerkte bereits beim Einsteigen, dass es enorm nach Benzin roch - abgesoffen, ich hatte den Benzinhahn nicht zugemacht. Leider habe ich keinen Zündkerzenschlüssel dabei, weshalb wir die Strecke zurück zu unserem Schiff paddeln müssen. Zurück an Bord hebe ich den Außenborder an Bord und montiere ihn an der dafür vorgesehenen Halterung am Heckkorb. Ich lege die Zündkerze trocken und siehe da, ich bekomme den Außenborder sofort an.

Weil die Stimmung so gut ist, machen wir noch Pfannkuchen, auch wenn es schon nach 22 Uhr ist.

20.05.2024, Ankerplatz Alssund, Arnkil - Marina Minde

Heute geht es rechtzeitig zurück nach Marina Minde. es gibt viele Termine in der nächsten Woche, daher wollen wir heute früher zu Hause sein. Als wir gegen Mittag Sonderburg hinter uns lassen, sind wir verwundert, wie voll die Flensburger Förde mit Schiffen ist. Viele sind offensichtlich, so wie wir, auf dem Heimweg.

Nächstes Wochenende werden wir sicher wieder kommen, da wir dann zwei Wochenenden nicht zu unserem Schiff kommen können. Ich hoffe, dass ich dann eine funktionstüchtige Heizung im Gepäck habe.

 



Dänische Südsee – Himmelfahrt 2024

08.05.2024, Marina Minde - Høruphav Havn

Der letzte Blog-Beitrag endete mit den Worten: "Ich hoffe sehr, dass ich noch in dieser Woche eine Ersatzheizung auftreiben kann!." Leider hatte ich vergebens gehofft! Das Paket, dass von einem namenhaften Paketdienstleister von Ahrensfelde nach Elmshorn transportiert werden soll, wird tagelang nicht bearbeitet. Seit Samstag, den 04.05.2024, ist es "unterwegs", seit nunmehr über einer Woche! Ich halte mich mit weiteren Kommentaren an dieser Stelle lieber zurück!

Fahren wir also heute OHNE Heizung los. Auf Kälte habe ich mich dieses Mal besser vorbereitet: Warme Jacke, Thermohose, Handschuhe etc. sind eingepackt. Trotzdem werden wir wohl wegen der kühlen Nächte zunächst einmal Häfen anlaufen und nicht vor Anker gehen.

Auf der Fahrt nach Marina Minde sitze ich etwas einsilbig am Steuer, denn die Heizung lässt mich immer noch nicht los. Es ist nicht nur die nicht mehr gegebene Unabhängigkeit von Häfen was im Innern nagt, sondern es ist auch die Tatsache, dass wir mit einer Baustelle in der Toilette losfahren: Hängende Schläuche und Kabel, sowie Halterungen der Heizung, an denen man sich verletzten kann. Außerdem hatte ich heute am frühen Morgen einen zweistündigen Zahnarzttermin, dessen Nachwirkungen ich nun deutlich zu spüren bekomme.

Als wir dann aber mit unserer "Hanna" den Hafen von Marina Minde verlassen, beruhige ich mich und wir freuen uns auf die kommenden Tage.

Wir sind uns einig, dass wir morgen nach Søby segeln wollen, daher ist Høruphav Havn ein guter Ausgangspunkt. Viel los ist hier nicht, so dass wir einen wunderschönen Liegeplatz, direkt neben der Hafeneinfahrt bekommen. Høruphav Havn hatte ebenfalls einiges bei der Sturmflut im Oktober 2023 abbekommen. Offensichtlich war man hier sehr fleißig, die Stege sind repariert und auch die Stromsäulen angeschlossen. Bei dem "Hotel Baltic" hat man für freie Sicht auf den Hafen und das Haff gesorgt. Der Hang wird mit einer Spundwand gesichert. Die Holzkohlegrills wurden offensichtlich gegen einen großen Gasgrill ausgetauscht.

Wir genießen den wunderschönen Abend in der Abendsonne, morgen geht es weiter Richtung Osten.

09.05.2024, Høruphav Havn - Søby Havn

Der Tag beginnt sonnig und wir legen um halb neun Uhr morgens ab. Wind zum Segeln haben wir nicht. Der Hafen von Søby ist ziemlich leer, so dass wir freie Platzwahl haben. Später gehen wir hoch zum Bäcker und trinken dort auf der Terrasse einen Kaffee. Die Bäckerei wird von Deutschen Einwanderern betrieben. Am späten Nachmittag gehe ich joggen und komme in Søby an dieser Firma (siehe Bild), die kleine Hausboote herstellt, vorbei. Was es hier auf der Insel alles so gibt?

Direkt im Anschluss an meine Joggingrunde gehe ich zum hiesigen Brugsen am Hafen. Ich bin auf der Suche nach roten Rosen, denn dummerweise kam es für mich sehr überraschend, dass wir heute 10-jährigen Hochzeitstag haben! Die Farbe rot ist zwar vergriffen, aber dafür finde ich schöne rosafarbene Rosen, aus denen ich einen Strauß mit selbst gepflücktem Grün binde. Ich finde direkt beim Spielplatz am Hafen einen Tisch, wo ich mich an die Arbeit mache. Als ich zwischendurch einmal kurz hochschaue, sehe ich drei junge Mütter zusammenstehen, die ganz offensichtlich Freude an meiner Hingabe beim Binden meines Rosenstraußes haben. Schließlich mache ich mich mit meinem Jogging-Outfit und dem Blumenstrauß hinter dem Rücken auf den Weg zum Schiff, welches wir sinnigerweise ganz hinten am vorletzten Steg festgemacht haben. Vielfältige Sprüche von den mittlerweile zahlreich eingetroffenen Seglerinnen und Segler sind vorprogrammiert. Aber ich bin ja auch selber Schuld, das hätte ich sicher vermeiden können! Dennoch, die Freude bei uns an Bord ist glaube ich groß; ich hab's gerade nochmal gerettet!

Zum Abend hin bedeckt sich der Himmel. Mit warmen Klamotten sitzen wir draußen und genießen ein dänisches Abendbrot mit "Karry Silt", "dansk leverpostej" usw. - traumhaft lecker!

10.05.2024, Søby Havn - Falsled

Gegen 9 Uhr legen wir ab und motoren mit nordwestlichem Kurs gegen Wind und Welle an. Es ist doch immer wieder erstaunlich, wie schnell sich eine Welle aufbaut, denn viel mehr als 4 Beaufort sind es nicht. Auf Höhe des Fähranlegers Bøjden (Fähre Korshavn - Bøjden) setzen wir die Segel und genießen die letzten Meilen ohne Motorlärm. Im Hafen von Falsled sehen wir nicht ein einziges deutsches Boot. Das Meiste spielt sich an diesem langen Himmelfahrtswochenende wohl eher in den bekannten Häfen von Ærøskøbing, Lyø usw. weiter ab. Wir finden im Hafen von Falsled einen wirklich schönen Liegeplatz, ganz außen, längsseits am Steg mit wunderschönem Blick aufs Wasser und den Hafen.

Am frühen Nachmittag kommt ein langjähriger Freund zu Besuch. Er ist zufällig hier mit seinem Fahrrad, ausgerüstet mit Zelt und Isomatte, unterwegs. Er bereist die dänische Südsee auf dem Landwege. Die hierfür erforderliche Infrastruktur ist in Dänemark mit einem Netz von Naturlagerplätzen und Shelters gegeben. Wie unser Freund berichtet, sind die bereitgestellten Örtlichkeiten häufig in einem bemerkenswert sauberen Zustand. Teilweise sind diese Plätze in besonders exponierten Lagen mit traumhaftem Blick gelegen. Wenn man das so hört, bekommt man direkt Lust, das auch mal zu probieren.

Nach dem Abendessen machen wir einen Spaziergang am Wasser entlang, Richtung  Süden. Wir kommen dann zu einem Campingplatz, der unglaublich schön gelegen ist. Hier stehen auffällig viele kleine Camper. Der Platz ist sauber und schön angelegt und es gibt noch viele freie Plätze ("Falsled Strand Camping").

11.05.2024, Falsled - Ankern Alssund (Arnkil)

Wir liegen günstig zur Hafeneinfahrt, so dass wir unser Schiff um viertel nach acht Uhr entlang des Steges nach hinten rausdrücken, die ausgerollte Fock backhalten und bei 1 bis 2 Windstärken aus dem Hafen segeln. Später greifen wir allerdings auf unseren Motor zurück, da wir nur 2 bis 3 Knoten laufen. Die Sonne scheint vom wolkenlosen Himmel und als wir die Nordspitze von der Insel Als umrunden, erstrahlen die Rapsfelder in einem leuchtenden Gelb, davor das blaue Wasser - schon schön!

Gegen viertel vor zwei am Nachmittag erreichen wir unseren Ankerplatz. Leider haben wir erneut große Probleme, den Anker im bewachsenen Grund des Alssundes fest zu bekommen. Fünf Anläufe sind notwendig. Der Anker muss halten, weil wir ziemlich dicht am Ufer sind. Belohnt werden wir durch ein wahres Schauspiel in Form einer Kuhherde mit vielen Kälbern, die am Ufer entlang traben und vor lauter Lebensfreude kleine Luftsprünge vollführen. Das Muhen und der landwirtschaftliche Geruch passen im ersten Moment gar nicht zu dem ansonsten recht maritimen Ambiente.

Das Wasser hat 14,4 Grad , so das angebadet werden kann - naja, es beschränkt sich auf einmal Untertauchen.

Heute ist der erst warme und sonnige Abend vor Anker - ein Traum!

12.05.2024, Ankern Alssund (Arnkil) - Marina Minde

Ein wunderschöner Morgen, wir trinken unseren obligatorischen Kaffee draußen in der Plicht. Erst spät lichten wir den Anker. Heute ist Muttertag und wir sind heute Abend noch mit meiner Mutter verabredet. Außerdem sind Freunde von uns auf Überführungsfahrt nach Marina Minde, die wir dann mit dem Auto mit nach Elmshorn nehmen.

Wir lichten den Anker, drehen den Bug unseres Schiffes, mit 30 cm heruntergelassenem Schwert und backgehaltener Fock, in Richtung Süden. Mit einem harten Amwindkurs segeln wir mit ordentlich Krängung Richtung Süden. Später auf der Flensburger Förde fahren wir bei achterlichem Wind und ausgebaumter Fock über 7 Knoten - das macht Spaß. Was dann allerdings keinen Spaß mehr macht ist die Tatsache, dass ich nach dem Starten unseres Motors vor der Hafeneinfahrt in Marina Minde trockene/hole Geräusche vom Auspuff her wahrnehme. Meine Befürchtung bewahrheitet sich sogleich: Kein Wasser aus dem Auspuff - was für eine Riesenschei...! Wir lassen den Motor an und fahren damit zügig in unsere Box. Ich kann es nicht glauben, was soll das jetzt wieder sein?? Obwohl wir eigentlich los wollen/müssen, mache ich mich noch schnell an die Fehlersuche:

  1. Filtergehäuse abmontieren, Filterdeckel losschrauben und mit dem Wasserschlauch bei laufender Maschine den Filter stetig nachfüllen. Ergebnis: Das Wasser wird von der Pumpe weggefördert (ist aber auf Zulauf) und aus dem Auspuff kommt in gewohnten Mengen Wasser gelaufen. Also keine Verstopfung auf der Druckseite der Wasserpumpe.
  2. Wasserschlauch in den Seewasserzulauf halten und schauen, ob der Durchgang nach draußen gegeben ist: Das Wasser fließt einwandfrei ab: Also keine Verstopfung in dem Bereich des Ansaugstranges (z.B. durch eine Qualle oder so).
  3. Seewasserpumpe ausbauen und Deckel aufschrauben: Impeller sieht gut aus, alle Flügel noch vorhanden und nicht eingerissen. Keine sonstigen Beschädigungen zu sehen.
  4. Seewasserventil schließen, Wasser in den Seewasserfilter gießen, bis der Filter randvoll ist. Dann Deckel auf das Filtergehäuse schrauben und schauen, ob bei laufender Maschine der Wasserstand im Filter sinkt. Das wäre ein Hinweis auf eine Leckage im Ansaugstrang (Tipp kam von unserem backbordseitigen Nachbarn - danke!) Ergebnis: Der Wasserstand sinkt nicht, also keine Undichtigkeit im Ansaugbereich des Systems.
  5. Abkotzen und Wutanfall in den Griff bekommen.

Und jetzt kommt das Unglaublichste überhaupt: Unsere Freunde laufen derweil mit ihrem Schiff ein und machen einige Plätze neben uns fest. Neben den etwas auffälligen Motorgeräuschen sind dabei deutlich Laute und Gesten wahrzunehmen, die üblicherweise mit einem ausgeprägten Wutanfall in Verbindung zu bringen sind!  Während ich noch mit meinen eigenen Wallungen vor unserem Motor knieend zu kämpfen habe, nimmt Nicole die Leinen unserer Freunde an und erfährt sogleich den Grund der unsäglichen Gemütsverfassung meines langjährigen Musikerfreundes: Nach dem Starten des Motors, eben vor der Hafeneinfahrt, kommt kein Wasser aus dem Auspuff! Mal im Ernst, kann das wirklich wahr sein oder was findet hier statt? Bei so etwas muss es doch wohl einen kausalen Zusammenhang geben!

Unsere Freunde ergreifen ähnliche Maßnahmen, wie die zuvor beschriebenen und sind im Gegensatz zu mir, schnell einen Schritt weiter: Nach dem Durchspülen des Anlaufstranges kommt wieder Wasser aus dem Auspuff. Ich komme derweil dem Wahnsinn immer näher. Mein alter Kumpel, der mittlerweile wieder deutlich klarer denken kann als ich, kommt schließlich an Bord und schlägt vor, den Ansaugschlauch der Pumpe am Filter zu lösen und aus einem Eimer Wasser, der unten auf dem Boden des Schiffes steht, das Wasser ansaugen zu lassen -  hierdurch simulieren wir im Prinzip das Ansaugen von außen. Tja, was soll ich sagen: Null, null Ansaugen, nur wenn ich den Filter hoch halte (auf Zulauf) gelangt Wasser zur Pumpe und durch den Auspuff nach draußen. Als Fehler bleibt hier nur noch ein Dysfunktion oder auch ein unsäglich niedriger Wirkungsgrad der Wasserpumpe. Ist die Papierdichtung undicht? Bei zwei der 6 Deckelschrauben der Seewasserpumpe bemerkte ich, dass ich nicht genügend Drehmoment aufbringen kann und dann das Gewinde und auch der Schraubenkopf "übergnaddeln". Zieht die Pumpe hier Luft? Da wir jetzt einfach keine Zeit mehr haben und los müssen, ist das jetzt per Definition der Fehler: Ich kümmere mich also umgehend um eine Ersatz-Seewasserpumpe, natürlich bis nächsten Freitag, da wir ja Pfingsten wieder los wollen! Ich hoffe inständig, dass wir Freitag mit Ersatzpumpe nach Marina Minde fahren können!!