Endlich mal wieder Badewetter!

31.07.2020, Fahrdorf - Ankerplatz "Große Breite" (bei Weseby)

Es ist bereits die zweite Woche nach unserem Urlaub. Wir sind wieder voll im Arbeitsrhythmus. Letztes Wochenende sind wir leider nicht losgekommen. Der tägliche Blick auf die Wetter-App löst bei uns eine sich stetig verfestigende Freude aus: Für das kommende Wochenende ist, da sind sich unterschiedliche Wettermodelle einig, gutes Wetter mit Temperaturen deutlich über 20 Grad vorhergesagt. Es ist zwar keine Segel- dafür aber Badewetter. Das müssen wir nutzen!

Die Autofahrt nach Fahrdorf verläuft wider Erwarten entspannt und ohne nennenswerte Verzögerungen. Unser kleines Gepäck landet im Nu durch die Vorlucke im Vorschiff. Wir machen die Hauptschalter an, die Ventile auf und schalten den Kühlschrank ein. Der Proviant wird verstaut und dann geht es auch schon los (das hat keine 20 Minuten gedauert).

Wir haben heute nichts Großes mehr vor, so dass wir in die "Große Breite" fahren, wo wir uns unweit von Weseby vor Anker legen. Es gibt hier schon einige Gleichgesinnte.

Wir fahren den Anker vorsichtshalber Richtung Land ein, da der Wind aus unterschiedlichen Richtungen kommen soll und erst nachts auf östlich drehen soll. Als erstes gehen wir natürlich baden. Einfach unglaublich schön, nach zwei Wochen  der Entbehrung. Dann fahre ich mit Piet auf dem SUP zum Ufer. Dort gibt es eine kleine Wanderdüne sowie ein Steilufer - wunderschön. Unser Jüngster genießt das Wetter und die reizvolle Umgebung. Hier werden wir morgen einen Landausflug zusammen unternehmen!

01.08.2020, Ankerplatz "Große Breite" (bei Weseby) - Missunde (Yachtclub Missunde)

Es war eine ausgesprochen ruhige Nacht. Wir werden am frühen Morgen von der aufgehenden Sonne verwöhnt. Wir verbringen den halben Tag an Bord mit Lesen, Baden, Chillen - echt krass relaxed! Erst am Nachmittag setzen wir mit dem Schlauchboot an Land über. Wir spazieren auf dem Steilufer Richtung Norden, mit wunderschönem Blick auf die "Große Breite". Dann geht es weiter durch einen Wald und wir erreichen den engen Teil der Schlei, wo das Fahrwasser weiter nach Missunde führt. So ein Landausflug ist eine willkommene Abwechslung, insbesondere, weil die von uns gewohnte Weite des Wassers im Gegensatz zu dem luftfeuchten und lichtarmen Klima des Waldes steht. Wir nehmen den typischen Waldgeruch war und uns wird erneut bewußt, wie wichtig der Wald als Sauerstoffproduzent bzw. als CO2-Senke für unseren Globus ist. Unser Jüngster entdeckt eine erstaunliche Vielfalt an Käfern, teils von beachtlicher Größe. Außerdem entdecken wir einen stattlichen Nesthügel (Ameisenbau), an dem wir die umtriebigen Insekten bei ihren Arbeiten beobachten  können.

Am frühen Abend lichten wir dann den Anker und rollen die Fock aus. Wir wollen uns nach Missunde verholen. Es ist warm und wir machen ca. 1 Knoten Fahrt; ideal zum Baden! Dazu bringen wir eine lange Achterleine aus und achten peinlichst darauf, dass immer einer an Bord bleibt.

In Missunde machen wir direkt vor dem "Missunder Fährhaus" fest. Ein toller Ort zum Verweilen. Wir sitzen in der Plicht und genießen den angebrochenen Abend bei eine m kalten Gläschen Wein. Die vorbeiziehenden Schiffe haben schon fast eine meditative Wirkung auf uns.

Nicole kocht zum Abendessen Tortellini. Zum Nachtisch wollen wir im "Missunder Fährhaus" ein Eis essen. Zu unserer Verwunderung geht das sogar tatsächlich. Als wir gegen 20 Uhr mit Mundschutz ausgerüstet zur Terrasse gehen, können wir sofort Platz nehmen -genial! Wir haben von hier einen wunderbaren Blick auf die Schlei und unser eigenes Schiff.

Spät am Abend, als es fast dunkel ist, gehen Piet und Nicole nochmal baden - soll ein Erlebnis gewesen sein!

02.08.2020, Missunde (Yachtclub Missunde) - Ankerplatz bei der Stexwiger Enge

Heute Morgen scheint die Sonne direkt ins Cockpit. Wir genießen bei unserem morgentlichen Kaffee die uns umgebende Ruhe. Natürlich gibt es ein Morgenbad zur Erfrischung. Bevor wir ablegen, gehen wir zur Marina Brodersby und entdecken dabei die "Tonne 98", ein eher rustikal anmutendes Lokal, mit neuer Bestuhlung für den Außenbereich und tollem Blick auf die Schlei. Das wollen wir irgendwann mal ausprobieren.

Bevor wir nach Fahrdorf zurückkehren, legen wir noch einen Badestopp bei der Stexwiger Enge ein. Unser Jüngster übt sich im Schwimmen und macht tolle Fortschritte.

Da wir heute unsere mittlere Tochter vom Hamburger Hauptbahnhof (es gibt mal wieder eine Streckensperrung zwischen Elmshorn und Hamburg) abholen müssen, brechen wir dann zeitig auf.

In jedem Fall hat es sich weider einmal gelohnt, über das Wochenende zum Schiff zu fahren!

 




Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.