Verlängertes Wochenende auf der Schlei

05.08.2020, Fahrdorf - Missunde (Missunder Yachtclub)

Unseren Sommerurlaub hatten wir um drei Tage verkürzt. Grund war das langanhaltende, nass-kühle Wetter. Die Aussichten für die nächsten Tage ist derart gut, dass wir uns entschließen, Donnerstag und Freitag frei zu nehmen, um das bevorstehende Wochenende zu verlängern. Montag ist wieder Schulstart und diese Möglichkeit wird so schnell nicht wieder kommen.

Da wir nicht viel zu Packen haben, können wir Mittwoch schon direkt nach der Arbeit losfahren. Wir haben in den nächsten Tagen keine großen Ziele und wollen einfach nur "chillig" auf der Schlei bleiben und das schöne Wetter ausnutzen und baden.

Bevor wir heute vor dem Missunder Fährhaus festmachen, legen wir uns auf der östlichen Seite von der Halbinsel "Reesholm" vor Anker und springen in die Schlei. Bei den Temperaturen eine wahre Wohltat! Danach segeln wir nur mit Fock nach Missunde, um dann, so wie letztes Wochenende schon, im Fährhaus Missunde einzukehren. Wir werden von der Chefin in Empfang genommen und zu einem Platz draußen auf der auf Stelzen gebauten Terrasse geführt. Sie gibt uns zu verstehen, dass wir viel Glück mit dem Sitzplatz gehabt hätten - wir wissen es zu schätzen. Zu unserer großen Verwunderung findet sie nicht nur schmeichelhafte Worte für unser Schiff, das wenige Meter vor (unter) uns liegt, sondern lobt auch noch unser Anlegemanöver - das ist der Hammer (wir kommen gerne wieder)!

Nach einem sehr leckeren Essen (Schnitzel mit Pommes, Matjes mit Bratkartoffeln) treffen wir noch Monika und Bernd Meusel von einem unserer Schwesterschiffe "Joker". Unsere angeregte Unterhaltung wird dann durch die vermehrte Aktivität von Mücken beendet.

06.08.2020, Missunde (Missunder Yachtclub) - Ankerplatz Süderhaken

Es gibt kein bestimmtes Ziel für heute und so legen wir uns an das westliche Ufer des "Süderhakens". Ein bemerkenswert schöner Ort zum Ankern. Der Untergrund ist sandig und wir können bis auf wenige Meter ans Ufer heranfahren - genial! Es gibt sogar einen kleinen Strand, den wir mit wenigen Schwimmzügen erreichen können. Von hier ist ein weiter Blick auf die Schlei möglich -wunderschön!

Angesichts der heutigen Temperaturen verbringen wir den Tag mit Baden/Trocknen/Baden usw. - geht auch mal!

07.08.2020, Ankerplatz Süderhaken - Ankerplatz Olpenitzer Noor

Freunde von uns sind mit ihrem T3 auf dem Campingplatz Schleimünde (ehemals Olpenitz). Da wir uns noch nicht im Klaren waren, wie, oder ob überhaupt, wir mit dem Schiff dort hin kommen, mussten wir die Verabredung unsererseits etwas offen halten. Aber, wir lieben die Herausforderung und waren uns sicher, dass wir das irgendwie hinbekommen. Als wir uns mit dem Vorhaben eingehender beschäftigt haben, kommen wir zu dem Schluss, dass das Gewässer vor dem Campingplatz für unser Schiff definitiv zu flach ist. Daher legen wir uns im Olpenitzer Noor ganz am Anfang beim "Fischerhaus" vor Anker, um dann von hier die ca. 0,8 Seemeilen mit unserem Schlauchboot zurückzulegen.

Nach einem ausgiebigen Bad machen wir uns dann auf den Weg. Und dieser wird nass, denn der Ostwind der Stärke 5 hat mittlerweile eine, gemessen an unserer Bootsgröße, recht hohe Welle aufgebaut. Unsere Wertsachen hatten wir deshalb in einem wasserdichten Beutel verstaut. Schließlich verbringen wir mit unseren Freunden einen sehr kurzweiligen Nachmittag und Abend auf dem Campingplatz - mit toller Sicht auf den haffartigen Teil der Schlei, bis hin zur "Giftbude". Der Rückweg am Abend wird dann glücklicherweise nicht ganz so nass, da der Wind nachgelassen hat und außerdem von schräg achtern kommt.

08.08.2020, Ankerplatz Olpenitzer Noor - Arnis (WSG)

Nach einer ruhigen Nacht vor Anker werden wir morgens durch die aufgehende Sonne und aufkommende Wärme geweckt. Heute wollen wir Freunde, die heute ihren Urlaub beenden, in die Schlei begleiten. Am frühen Nachmittag legen wir uns dann zusammen ins Päckchen. Da wir nur 0,5 Meter unterm Kiel haben, verholen wir uns ein Stück weiter in "normal schiffbare" Gewässer. Dann findet eine "krasse Bade-Action" statt, die insbesondere für unseren Kleinsten ein High Light darstellt: Endlich gleichaltrige Kinder; und das Beste ist, er kann jetzt ohne Schwimmhilfe mitmachen - ein großer Fortschritt. Unsere Freunde bauen aus einem SUP eine Rutsche - genial. Unseren "ausgebaumten" Großbaum nutzen wir als Sprungturm - Spaß muss sein!

Gegen Abend verholen wir uns dann nach Arnis zum WSG. Dort verbringen wir einen ausgelassenen Abend. Es gibt wieder einmal Pizza. Wir danken an dieser Stelle den verständnisvollen Nachbarliegern am äußersten Steg des WSG, denen wir einiges zugemutete haben. Der Steg war eine Zeit lang nicht mehr passierbar, da wir diesen sitzend, mit sechs Erwachsenen und vier Kindern auf voller Breite eingenommen hatten. Ein Durchkommen war nur mit größter Aufmerksamkeit möglich, da die Gefahr bestand, in eine der vielen Pizzen oder in eine Schachtel Pommes zu treten.

09.08.2020, Arnis (WSG) - Fahrdorf

Und schon geht es wieder zurück nach Fahrdorf - natürlich mit einem Badestopp, bei der "Liebesinsel". Kurz bevor von dort aufbrechen, macht die "Joker" eine Stippvisite.

Wir wollen heute rechtzeitig zu Hause sein, denn abends gibt es ein kurzes "Briefing" für unsere beiden, noch verbleibenden, schulpflichtigen Kinder.

Es war ein Kurzurlaub der sich gelohnt hat!

 





Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.