Sommerurlaub 2020 – Delphin trifft Delphin!

28.06.2020, Marstal – Svendborg

Der Wind weht wieder südwestlich und ist ideal, um weiter Richtung Norden zu kommen. Noch im Hafen setzen wir das Großsegel und gleiten bei 3 Beaufort mit Raumschotkurs Richtung Drejø, um dort rechts abzubiegen, Richtung Svendborgsund. Wir nehmen die Abkürzung über Meyers Grund und nutzen die ruhigen Wetterbedingungen, um zu frühstücken. Als wir auf das Fahrwasser treffen, sind wir gerade fertig und rollen die Fock aus. Genau jetzt nimmt der Wind auf gute 5 Beaufort zu. Wir haben für diesen harten Amwindkurs zu viel Segelfläche aber egal, wir sind schnell, teilweise über 7 Knoten! Wir lassen sogar einen Segler gleicher Größe, allerdings mit modernerem Riss und Rigg hinter uns. Und wir haben sogar noch unser Schlauchboot sowie ein SUP auf dem Vorschiff. Das macht Laune, wieso ist unser Schiff dieses Jahr so schnell? Wir haben nachweislich keinen Bewuchs und außerdem habe ich unlängst viel Spannung in das Rigg gebracht!

Als wir auf den Svendborgsund einschwenken lässt der Wind leider nach. Ich springe ins Wassser und lasse mich hinterher ziehen – Spaß muss sein. Den Kindern ist es zu kalt.

Auf Höhe des Industriehafens von Svendborg werden wir Zeugen eines unfassbaren Schauspiels: Ein Delphin (kein Schweinswal!) springt unweit von uns aus dem Wasser. Zufälligerweise ist unsere ganze Crew an Deck. Wir haben leider keine Zeit, Aufnahmen zu machen. Die Gelegenheit dazu ergibt sich dann erst später – verrückt!!

Wir steuern zunächst Troense an und machen an einer Mooringboje fest. Wir sind hier die Einzigen! Wie geht das nur??

Unser Blick auf die Wetterapp verdeutlicht uns, dass das Wetter heute nicht wirklich besser wird, so dass wir von einem Badevergnügen an dieser Stelle absehen. Mit Kindern vor Anker, ohne Aktion ist echt uncool! Wir binden uns wieder von der Mooringboje ab und motoren zurück nach Svendborg in den Yachthafen nahe des Stadtzentrums. Die erste Maßnahme ist ein Gang zum Eisladen in der Innenstadt.

Abends holen wir uns dann Döner und Pommes an Bord – muss sein! Dann bricht erneut die Unternehmungslust bei uns durch. Ich klariere das Schlauchboot mit samt Außenborder. Unsere Mittlere ziehen wir auf dem SUP hinterher. Wir fahren zur Brücke, wo es dahinter hinaus auf den Svendborgsund geht. Als wir uns der Brücke nähern, können wir zwischen den Brückenpfeilern hindurch den Delphin in die Luft springen sehen. Das fühlt sich in diesem Moment etwas surreal an! Wir machen an der Kaimauer fest und gehen auf die Brücke, wo sich schon einige    Schaulustige versammelt haben. Wir können wirklich kaum glauben was wir hier sehen: Es ist offensichtlich derselbe Delphin, der uns heute Mittag auf dem Sund begegnet ist. Der Akku meines Handys ist natürlich fast leer und keiner sonst von uns hat sein Handy dabei – typisch! Aber ich schaffe es noch gerade, mit der Restladung ein paar kurze Videos von dem spielsüchtigen Delphin zu machen. Wirklich unglaublich dieses Geschehen!

 


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.