Start in den Sommerurlaub 2020!

26.06.2020, Fahrdorf – Arnis

Der Start in den Urlaub ist, wie soll es auch anders sein, etwas unentspannt. Es ist auch völlig normal, dass Alle vor dem Urlaub, auch wenn Diejenigen gar nichts von letzterem wissen, etwas von einem wollen. Auf einmal ist noch eine ganz wichtige Skype-Besprechung oder ein Kunde platziert einen Auftrag, der eigentlich schon vor Wochen hätte kommen sollen.

Wie auch immer, wir kommen mit dem vollgeladenen Auto ganz gut nach Fahrdorf durch. Wir beladen umgehend das Schiff, so dass es schon schwierig wird, den Proviant zu verstauen. Ein kleine Hürde haben wir dann noch zu nehmen – das es nicht ohne geht wissen wir ja schon: Eine Weinflasche ist in einem sehr schlecht zugänglichen Bereich der Bilge zu Bruch gegangen. Wir müssen Alles ausräumen und trockenlegen. Bei Außentemperaturen von 30 Grad nicht gerade eine Freude!

Unsere Freunde mit ihrer X sowie mit …. stehen schon in den Startlöchern. Sie fahren mit uns zusammen die Schlei bis nach Arnis und „erleichtern“ uns den Start in den Urlaub.

Der Wind kommt genau von vorne, so dass wir motoren. Vor der Lindaunisbrücke haben wir 10 Minuten Zeit bis zur Brückenöffnung. Die nutzen wir und springen in die 24,9°C warme Schlei – geil!!

Unser erster Stopp ist dann Arnis, wo wir regelkonform grillen. Unsere Mittlere geht Abends noch mit den Gleichaltrigen unserer Freunde auf den Swutsch.

27.06.2020, Arnis - Marstal

Da unsere Freunde zurück nach Fahrdorf müssen, entscheiden wir uns, heute in die Dänische Südsee überzusetzen. Wenngleich uns eine massive Gewitterfront im Nacken liegt. Diese zieht aus Richtung Frankreich nordöstlich zu uns rüber. Diese soll aber erst am frühen Nachmittag hier eintreffen.

Wir schieben unsere Hanna um 6:20 Uhr aus der Box und starten erst dann den Motor, um unsere Freunde, die rechts und links von uns festgemacht hatten, nicht zu wecken. Vor der Klappbrücke in Kappeln warten wir nur wenige Minuten. Wir sind die Einzigen die hier durch wollen. Als wir die Brücke passieren, tritt der Brückenwärter aus seiner Warte und ruft uns irgendetwas von wegen „Flagge führen“, als Zeichen, dass wir durch wollen zu. Ich wollte schon zum Erwidern unanständiger Zeichen ansetzen, als Nicole irgendwas Freundliches zurück ruft, dass den Brückenwärter offensichtlich zu einem wohlwollenden Gesichtsausdruck nötigte. Ich denke nur, es kann wohl nicht so schwer zu deuten sein, dass wir hier durch wollen, wenn wir uns direkt vor der Brücke aufhalten.

Aber egal, die Sonne lacht und die Ostsee liegt in geradezu greifbarer Nähe vor uns. Die Schlei ist wiedereinmal in morgendliches Sonnenrot getaucht – wunderschön. Wir erreichen Schleimünde und setzen den Kurs ab Richtung Marstal. Es ist zu wenig Wind zum Segeln, daher montieren wir den Pinnenpiloten.

Gegen Mittag erreichen wir Marstal. Der Hafen ist, insbesondere der bei Deutschen sehr beliebte südliche Teil, beängstigend leer. Wir haben freie Auswahl. Wir machen uns ganz Außen am letzten Steg mit Sicht auf die berühmten, bunten Holzhäuser am gegenüberliegenden Strand fest. Es ist warm und wir nutzen den Tag zum ausgiebigen Baden – wirklich wunderschön!

 


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.