Sommerurlaub 2020 – Vorerst nördlichstes Ziel: Nyborg

30.06.2020, Mooringboje im Nyborgsund – Nyborg Osthafen

Am frühen Morgen verholen wir uns von der Mooringboje in den Osthafen von Nyborg. Für heute ist starker Wind mit Böen bis 8 Beaufort vorhergesagt. Den Hafen säumen beeindruckende, moderne Wohngebäude. Der Hafen ist groß und leer. Wir fahren hinten durch in den kleinen, östlichen Teil des Hafens und machen dort im Schutze der Gebäude längsseits fest. Wirklich schön hier. Die Menschen die hier leben, wirken entspannt. Wir kommen mit Anwohnern ins Gespräch.

Später erkunden wir die Stadt und den westlichen Teil des Hafens. Die Bebauung ist wirklich beeindruckend. Die Architektur ist modern und wird durch sehr gepflegte Grünanlagen aufgelockert. Eine kleine Klappbrücke für Fußgänger verleiht diesem Ort ein bestimmtes Flair – wirklich schön gemacht. Das Zentrum der kleinen Stadt ist vielleicht nicht besonderes aber trotzdem lohnenswert, sich anzuschauen. In einem Delikatessengeschäft kaufen wir frisch gemahlenen Nyborg-Kaffe. Abends essen wir ein obligatorisches, dänisches Eis im „Waffel-Huset“.

Eigentlich wollten wir zum Abendessen in eine Suhi-Lokal, aber an Bord war es so gemütlich, dass wir hier geblieben sind. Der Wind hat mittlerweile ordentlich zugelegt.

01.07.2020, Nyborg Osthafen – Ankerbucht bei Skarø

Wir verbringen am Morgen einige Zeit mit dem Planen unserer nächsten Ziele. Es ist nicht ganz einfach, denn laut Wettervorhersage kommt viel Wind in den nächsten Tagen. Eigentlich wollen weiter Richtung Norden, aber wir wollen ungerne großem Seegang ausgesetzt sein, insbesondere wegen unseres kleinsten Crew-Mitgliedes. Es nützt nichts, wir entscheiden uns, die Strecke, die wir vorgestern hier hoch gesegelt sind, heute wieder zurückzufahren. Seglerisch vielleicht ein "No-Go", aber das Vernünftigste. Wir werden am südlichen Teil des Kleinen Belts kreuzen müssen, aber egal.

Wir setzen zügig, nach dem Verlassen des Hafen, die Segel und nehmen Kurs auf den Großen Belt - wir müssen hoch am Wind segeln. Wir erreichen nach etwas nervigem Kreuzen den Svendborgsund und segeln weiter bis zur Hafeneinfahrt von Svendborg. Dann starten wir den Motor und nehmen Kurs auf die Bucht bei Skarø. Dort binden wir uns an einer Mooringboje fest. Die Sonne ist herausgekommen und wir gehen baden – herrlich! Der Blick von der Plicht aus auf die Natur ist wunderschön. Der Vorteil beim Ankern ist, dass der Wind immer von vorne, vom Bug des Schiffes kommt, und man hinter der Sprayhood wunderschön geschützt sitzt.

Am fortgeschrittenen Abend fegt eine Regenfront mit Starkwind über uns hinweg. Um uns herum nur Wasser, heulender Wind, der durch das Rigg bläst. Sehr gemütlich! Ich raffe mich dann aber später noch einmal auf und bringe ein zweite Vorleine aus. Auf der Leine ist ein ungeheurer Zug. Ich schaffe es kaum, uns an die Mooringboje zu ziehen.

 


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.